Am 2. Juli machte sich eine Gruppe von Wanderern auf den Weg zur Teufelsburg oberhalb von Saarlouis. Wir starteten am Flugplatz in Düren. Auf dem Vaubansteig waren ca. 12 Kilometer zu bewältigen, was für uns geübte Läufer und Wanderer kein Problem darstellte.

Der diesjährige Sonnwendlauf, der am 18.06.2017 am üblichen  Standort in Völklingen startete, gingen mit den Kindern und Jugendlichen in diesem Jahr 413 Läuferinnen und Läufer an den Start

Am Sonntag sind wir, Till und ich sowie unser ehemaliger Läufer Torsten und dessen Freundin, nach Luxemburg zu den Sportfreunden von Celtic Diekirch aufgebrochen. Dort wurde der sogenannte „Nordstadsemi“ ausgetragen. Zur Auswahl standen ein HM, 10 Kilometer sowie ein 5 Kilometer Frauenlauf.

Letzten Sonntag fanden in Saabrücken im Rahmen des Deutsch-Französischen-Straßenlaufs die Saarländischen Halbmarathonmeisterschaften der Aktiven und Senioren statt.

Auf einer ultraflachen Stecke ging es von St. Arnual auf dem Saar-Leinpfad Richtung Frankreich, von wo sich die Läufer nach der Wende bei Großblittersdorf wieder auf den Rückweg machten.

Am 10. Dezember fand die diesjährige Weihnachtsfeier der Jugendabteilung statt. Im Backhaus Etzenhofen hatten wir zunächst die Möglichkeit, selbst unter fachkundiger Anleitung Pizza zu backen. Das Angebot wurde freudig angenommen und es wurde fleißig gebacken.

Am zurückliegenden Samstag konnten die Lauftrefffreunde Köllertal ihr dreißigjähriges Bestehen in der Köllertalhalle in Walpershofen feiern. Zahlreiche Mitglieder haben an der Feier teilgenommen, was dem Abend einen würdigen Rahmen gab.

Beim 37. Saarlouiser Saaraltarm-Lauf am 02.10.16 konnten Sportler der Lauftrefffreunde Köllertal wieder hervorragende Erfolge erzielen. So wurden Wolfgang Neurath (M70) in einer Zeit von 50:59 Minuten und Klaus Zender (M75) in einer Zeit von 56:54 Minuten Vize-Saarlandmeister in ihrer Altersklasse im 10 km-Straßenlauf.

Hannibals Alpenüberquerung liegt mehr als 2000 Jahre zurück. Drei LTFler sagten sich, „es muss auch heute noch möglich sein, diesen Weg ohne Motorkraft“ zurückzulegen. Elefanten sind heutzutage selten verfügbar, also musste ein anderes „Lasttier“ herhalten – der „Packesel“ hat zwei Räder und wird gemeinhin als Trekking-Rad bezeichnet.